Von der offiziellen Einweihung der Grenzkontrollstelle Gent selbst ist mir besonders der Moment in Erinnerung geblieben, als der Finanzminister V. Van Peteghem aus dem Wagen stieg und mit einem breiten Lächeln in unsere Richtung schaute. Während seiner Rede gestand er, dass er einst Ambitionen hegte, Musiker zu werden, dieser Traum jedoch nur von kurzer Dauer gewesen sei. Dennoch ließ er sich die Gelegenheit nicht entgehen, mit den Musikerinnen und Musikern unserer Combo Gitarre zu spielen. Unser Auftritt hat ihm offensichtlich gefallen.

Kurzum, für alle Mitglieder der Königlichen Harmonie war dieser Tag ein mentaler Ansporn: Wir waren praktisch vollzählig anwesend, jeder hat sich bemüht, sein Bestes zu geben, um diesem Ereignis musikalischen Glanz zu verleihen, und wir haben sicherlich die nötige Wertschätzung von den Zuhörerinnen und Zuhörern erhalten.“

 

Königliche Harmonie der Finanzen trotzt Corona
Überall liest und hört man, wie stark der Kultursektor durch die Corona-Maßnahmen in unserem Land und anderswo getroffen wurde. Aber was bedeutete der Lockdown für unsere Kolleginnen und Kollegen, die als Musiker bei der Königlichen Harmonie der Finanzen (KHF) aktiv sind?

Schriftführerin Katrien De Smet erzählt uns, wie die Harmonie schwierige Entscheidungen traf, kreative Lösungen fand, mit Gefühlen der Hoffnung und Enttäuschung kämpfte, sich aber vor allem auf den Moment freut, wenn wieder Zuhörerinnen und Zuhörer zu den Auftritten kommen können.
Katrien: „Als uns an jenem Freitag, dem 13. März 2020 mitgeteilt wurde, dass es aufgrund der verpflichtenden Corona-Maßnahmen nicht mehr möglich sei, Menschen zusammenzubringen, war mir sofort klar, dass unser Benefizkonzert in Châtelet (Hennegau) an diesem Wochenende nicht würde stattfinden können.

Allerdings stieß ich bei den Organisatoren vor Ort zunächst nur auf Unverständnis: „Das kann doch nicht sein, so schlimm kann es nicht sein ... die Karten wurden verkauft, und was ist mit dem guten Zweck?“. Ich hatte zwar Verständnis für ihre Situation, aber die Gesundheit unserer Musikerinnen und Musiker und des Publikums musste an erster Stelle stehen. Ich bin davon überzeugt, dass sie sicher nicht die Einzigen waren, bei denen die Auswirkungen dieser Maßnahmen noch nicht richtig angekommen waren. Die Menschen brauchten schließlich Zeit, um sich an die neue ‚Realität‘ anzupassen, auch wir als Harmonie.

Für das Frühjahr desselben Jahres standen noch fünf Konzerte auf dem Programm. Manche Organisatoren sagten den Auftritt ab, andere zogen es vor, das Konzert zu verschieben. So wird die Aufführung in Châtelet hoffentlich am Sonntag, den 13. März 2022, stattfinden können. Also zwei Jahre später!“

Außerdem kauften wir im Rahmen dieser Gesundheitskrise einige besondere Partituren für kleine Ensembles, mit dem Ziel, diese bei kleineren Veranstaltungen, die in geschlossenen Räumen stattfinden, häufiger einzusetzen. Ich denke dabei beispielsweise an einen Empfang, bei dem die Musik im Hintergrund für eine gesellige Stimmung sorgt.

Im Oktober 2020 haben wir wieder Proben organisiert, allerdings in kleinen Gruppen, mit Holz- und Blechbläsern getrennt, den Schlagzeugern alleine usw. Die meisten kamen, aber einige Musiker trauten sich zum Beispiel nicht, die öffentlichen Verkehrsmittel während der Hauptverkehrszeit zu nutzen und so das Risiko einzugehen, sich mit dem Virus anzustecken.

Wie jeder weiß, verschlechterte sich die Situation wieder und es folgte ein erneuter Lockdown bis zum Sommer 2021. In der Zwischenzeit versuchte ich mit den Musikern so gut es ging per Telefon, E-Mail oder über Teams in Kontakt zu bleiben.“

Katrien: „Obwohl wir im Herbst voller Hoffnung mit der Vorbereitung des geplanten Galakonzerts im Januar 2022 begannen, wurde uns von Woche zu Woche klarer, dass die Coronazahlen wieder einmal in die falsche Richtung gingen. Noch vor der letzten Sitzung des Konzertierungsausschusses am Freitag, den 3. Dezember, beschloss der KHF-Vorstand kurzerhand, unseren Mitgliedern ein deutliches Signal zu senden: Wir wollen das Ansteckungsrisiko verringern und werden eine Pause einlegen, was auch immer die Regierung beschließen wird. Für Dezember planten wir keine weiteren Proben, weil wir die Gesundheit unserer Musikerinnen und Musiker, ihrer Familien und ihrer Kolleginnen und Kollegen nicht gefährden wollen. Eine sehr schwere Entscheidung, denn Musik ist unsere Passion.

Dennoch lassen wir uns nicht entmutigen und planen bereits weiter. Das Galakonzert findet nun am Karfreitag, den 15. April 2022, im Saal „AMUZ“ statt. Am 9. Mai, anlässlich vom Europatag, werden wir in Lieler (Großherzogtum Luxemburg) ein Gemeinschaftskonzert mit der „Zollkapelle“ aus Aachen und der „Douanesmusek“ aus Luxemburg geben. Dies werden sicher nicht die einzigen Auftritte sein, sofern Corona es zulässt, denn nicht nur die Musikerinnen und Musiker leben auf, wenn sie spielen dürfen, es macht auch das Publikum froh. Freude, Geselligkeit und Positivität sind Gefühle, zu denen Musik beitragen kann.

Hoffen wir, dass die Königliche Harmonie der Finanzen diese Gefühle im Jahr 2022 wieder bei uns allen erwecken kann.“


Anmerkung der Redaktion: Interessierte können die Agenda der KHF stets auf ihrer Website http://www.harmoniefin.be.

Unverständnis

Katrien De Smet, Schriftführerin KHF

Kreative Lösungen
„Alleine zu proben, ohne ein Ziel vor Augen zu haben, ist selbst für den motiviertesten Musiker schwierig. Diese Krise zwang uns, nach kreativen Lösungen zu suchen.
Zum ersten Mal wurden die Musikpartituren digital gespeichert, sodass jeder seine Stimme zu Hause ausdrucken und üben konnte.
Ein mentaler Ansporn
Katrien: „Im September konnten wir unseren Musikern endlich gute Neuigkeiten überbringen: Wir durften wieder alle gemeinsam proben. Das kam uns sehr gelegen, denn wir hatten uns verpflichtet, während der offiziellen Eröffnung der neuen Grenzkontrollstelle in Gent zu spielen. Zugleich wurden wir gebeten, auch die Musiker der Combo zu stellen, um dem Empfang Glanz zu verleihen.

Das war wirklich ein Moment, auf den wir uns alle gefreut haben. Wir hatten nämlich zugesagt, ein maßgeschneidertes Programm mit Märschen, der Brabançonne und der Europäischen Hymne zu präsentieren.

Darüber hinaus konnten wir uns über einen neuen, geräumigen Probesaal direkt am Bahnhof Berchem in Antwerpen freuen. Dort ist genug Platz, um zwischen den einzelnen Musikern einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Es ist alles sehr sauber und die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen verläuft reibungslos.
Vorfreude auf das Galakonzert

07.04.2022   •   Text und Layout: A.V.P   •   Bilder: Raf Gentjens und Stephane Biebuyck   •   Übersetzung: Übersetzungsdienst FOD Finanzen  

Katrien De Smet, Schriftführerin KHF
Finanzminister Vincent Van Peteghem
Finanzminister Vincent Van Peteghem